Eine funktionierende Schnittstelle: Alptraum oder Kinderspiel?

20-06-2016

 

Auch bei Softwarelösungen ist der Output abhängig vom Input: Die Qualität der Ergebnisse von Softwarelösungen für Finanzplanung und Analyse von Immobilienportfolios steht und fällt mit der Qualität und Vollständigkeit der gelieferten Daten. 

Dabei ist folgendes zu beachten:

  • Quelldaten sind in ihrer Struktur sehr unterschiedlich, abhängig von ihrem Zweck, der Softwareversion oder auch deren Einrichtung.
  • Das Wissen über diese Strukturen ist in der Regel nicht vorhanden und nur vom Hersteller des Primärsystems zu erfahren
  • Die Datenqualität ist häufig unzureichend
  • Die inhaltliche Bedeutung von Datenfeldern ist nicht immer eindeutig. Darüber hinaus unterscheiden sich Daten bei der Übertragung von einem System in ein anderes in der Regel im Format
  • Die Technologie für einen Datenaustausch zwischen zwei Systemen ist nicht immer eindeutig

Die Quelldaten stammen in der Regel aus dem Property Management, dem Finanzsystem oder aus einem Datawarehouse und müssen zur Verarbeitung in die neue Softwarelösung einfließen. Doch wie aufwändig ist die Verknüpfung einer neuen Softwarelösung mit dem vorhandenen Primärsystem? Was kostet das und wie arbeitsintensiv ist ein solches Projekt? 

Der Reasult Ansatz

Die Resault Software zwei Schnittstellen zur Verfügung: Für das Asset Management (Reaturn AM) und das Bewertungsmanagement (Reaturn TM) wird über die Schnittstelle das Immobilienportfolio abgeglichen und Istdaten aktualisiert. Für die Projektentwicklung (Reaforce) werden Prognosen, Budgets, Finanzierungslinien und Istdaten mit Primärsystemen abgeglichen.

Die Details: 

  • Einheitliches Schnittstellen Format – die Daten aus den Quellsystemen werden gemäß der standarisierten Schnittstellenbeschreibung bereitgestellt. Hier ist keine zusätzliche Entwicklungsarbeit nötig.
  • Die Schnittstellen ist vollständig und eindeutig dokumentiert: Feldnamen, Feldlängen, Bedeutung, Format, Auswahllisten etc.
  • Reasult unterstützt viele Wege für den Datenaustausch: Es ist z.B. möglich, mit Excel (CSV), einem Webservice oder automatisiert mit einer Import Datenbank zu arbeiten. Welcher Weg hier auch gewählt wird, es ist sichergestellt, dass die Importdaten der benötigten Qualität und dem benötigten Format entsprechen, um aussagekräftige und verlässliche Ergebnisse zu erzielen  
  • Für die Ersteinrichtung werden von fast immer Excel Daten zur Verfügung gestellt, da diese bei nahezu allen Kunden verfügbar und schnell im Zugriff sind
  • Zum dauerhaften Austausch wird ein Automatismus verwendet. Dieser kann Daten geplant monatlich, wöchentlich oder auch mehrfach täglich synchronisieren.
  • Das Schnittstellenformat ändert sich bei Versions- oder Releasewechseln nicht. Damit ist sichergestellt, dass die Schnittstelle stabil und kompatibel bleibt. 

Reasult kann seinen Kunden einfach und schnell automatisierte Schnittstellen zu Quellsystemen herstellen und Fremddaten zuverlässig verarbeiten. In einem relativ einfachen und standarisierten Prozess ist es möglich, zu jedem Primärsystem eine Schnittstelle zu schaffen. Reasult verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Anbindung externer Systeme an die eigenen Softwarelösungen. 

Schlussfolgerung

Nach der Realisierung von vielen Dutzenden von Schnittstellen verschiedenster Systeme unterschiedlichster Technologien und Lieferanten kennt Reasult die Fallstricke, die eine Softwareeinführung birgt. Durch unsere Standards reduzieren sich Projektlaufzeiten, Schnittstellenentwicklungen fallen weg und damit reduzieren sich schlussendlich die Kosten für den Kunden. 

Technisch kann eine Schnittstelle aus unserer Sicht schnell und unkompliziert hergestellt werden. So können wir die Aufmerksamkeit vermehrt auf die Datenqualität lenken. Die Qualität dieser Daten liegt in der Verantwortung des Kunden und kann auch nur von diesem sinnvoll beurteilt werden. Reasult unterstützt auch hier und sorgt für die Validierung bereits vor- und auch während des Datenimports. 

Teilen